Kontakt
Apotheke zum Tiroler Adler
Museumstr. 18
A-6020 Innsbruck

Tel.: 0512/7227-1
Fax: 0512/7227-6

info@apotheke-fischer.at
Darmkrebes - Vorbeugung ist wichtig

Darmkrebs gehört zu den wenigen Krebserkrankungen, deren Entstehung man vermeiden kann. Bei einer rechtzeitig durchgeführten Darmspiegelung können sogenannte Polypen erkannt und entfernt werden bevor sie bösartig werden.

Darmkrebs vorbeugen?

In den Industrieländern hat die Anzahl Darmkrebsneuerkrankungen in den letzten 30 Jahren deutlich zugenommen. Darmkrebs stellt eine der häufigsten bösartigen Erkrankungen in Mitteleuropa dar.

Doch er unterscheidet sich von anderen Krebserkrankungen in einem ganz wesentlichen Punkt: in mehr als 90 % aller Fälle sind vor der Entstehung des Karzinoms viele Jahre hindurch Vorstufen der Erkrankung in Form von zunächst gutartigen Darmpolypen nachweisbar. Die wirksamste Vermeidung von Darmkrebs ist daher die Entfernung von Darmpolypen.

Was sind Darmpolypen?

Die Vorstufe von Darmkrebs ist bei den meisten Menschen ein Darmpolyp, das sogenannte Adenom. Diese entstehen durch überschießende Zellteilung in der Darmschleimhaut. Ihre Entstehung wird einerseits durch eine familiäre Veranlagung begünstigt, andererseits kann durch Giftstoffe in der Nahrung die genetische Zellinformation verwirrt und gestört werden, wodurch eine krankhafte Zellvermehrung - der (gutartige) Polyp, entsteht.

Spielt die Ernährung eine Rolle?

Einer der wichtigsten Risikofaktoren ist neben der genetischen Komponente eine Fehlernährung mit übermäßiger Kalorienzufuhr sowie eine fett- und fleischreiche Kost mit niedrigem Anteil an Ballaststoffen. Insbesondere der tägliche Genuss von rotem Fleisch (Schweine- und Rindfleisch) oder Fleischprodukten erhöht das Darmkrebsrisiko um mindestens 50 %, täglicher Fischgenuss hingegen senkt es auf etwa die Hälfte.

Eine hohe Ballaststoffaufnahme ist mit einem verminderten Darmkrebsrisiko verbunden. Wer seinen täglichen Konsum von 15 auf 35 g steigert, kann sein Risiko um 40 % senken.

Wie kann man Darmpolypen erkennen?

Ab 50 sollte jeder Mensch alle 7 bis 10 Jahre eine Darmspiegelung (Koloskopie) absolvieren. Wird ein Darmpolyp im Rahmen einer Koloskopie entdeckt, kann er in den meisten Fällen sofort mittels einer Schlinge und Strom abgetragen werden, bevor eine bösartige Form entsteht.

Schreckgespenst Koloskopie

Es gibt wenige Untersuchungen, die in der Bevölkerung einen so schlechten Ruf haben wie die Koloskopie. Die zu Recht beklagten negativen Erfahrungen wurden allerdings meist vor mehr als zehn Jahren gemacht. Fehlende Möglichkeiten für eine effiziente und patientenschonende Medikation, steife und unflexible Geräte sowie zum Teil fehlende Übung der Ärzte sind die Ursache für diesen schlechten Ruf.

Doch in diesem Bereich hat sich in den letzten Jahren sehr viel verändert. Heute kann man die Koloskopie für den Patienten schmerzfrei (sanfte Koloskopie) gestalten. Durch die Verabreichung einer Prämedikation (Kurzanästhesie) spürt der Patient die Koloskopie heute nicht mehr. Die unabdingbare Darmreinigung vor der Untersuchung ist allerdings auch bei der sanften Koloskopie notwendig. Dabei müssen an zwei aufeinander folgenden Tagen vor der Untersuchung 3 Liter einer speziell zusammengesetzten Spüllösung getrunken werden.

Wie immer beraten wir Sie auch zu diesem Thema gerne in unserer Tiroler Adler Apotheke!

  Zurück
Nach oben  
Kundenkarte
Mit unserer Kundenkarte genießen Sie weitere, zahlreiche Vorteile!

 Mehr dazu
Umfrage
Archiv
Wie gefällt Ihnen unsere Homepage?
Sehr Gut
Gut
Mittelmäßig
Nicht gut
Nachtdienstkalender
Schnell und unkompliziert zur richtigen Adresse!
© Fischer KEG, 2017. Alle Rechte vorbehalten. Bitte beachten Sie unser Impressum.
powered by    
DHTML Menu By Milonic JavaScript